Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

PrinzKontakt

Präsident Enrico Prinz

Telefon: 0157 50881386

E-Mail: Prinz(at)lionsclub-eppstein.de

       

Hinweis: Nehmen Sie mit uns als Websitebetreiber durch die angebotenen Kontaktmöglichkeiten Verbindung auf, werden Ihre Angaben gespeichert, damit auf diese zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage zurückgegriffen werden kann. Ohne Ihre Einwilligung werden diese Daten nicht an Dritte weitergegeben.

 

Pressearbeit

PR-Beauftragte Christine Baldt

Telefon: 0170 9048059 

E-Mail: Baldt(at)lionsclub-eppstein.de

                   

Sie möchten uns etwas Geld spenden? Gerne - und herzlichen Dank dafür! Die Bankverbindung unseres Fördervereins lautet: 

 Verein der Freunde Lions e.V. 

 IBAN: DE57 5125 0000 0050 0035 82 

4

Unser Adventskalender hat einen eigenen Förderverein, seine Bankverbindung ist:

 Eppsteiner Adventskalender e.V. 

 IBAN: DE94 5125 0000 0002 2273 12 

 Glühwein und Kinderpunsch treffen Bratwurst beim Wintermarkt

 

Enrico Prinz (links), Präsident des Eppsteiner Clubs, und Lionsfreund Dirk Baßler verkauften fleißig Kalender beim Wintermarkt.Enrico Prinz (links), Präsident des Eppsteiner Clubs, und Lionsfreund Dirk Baßler verkauften fleißig Kalender beim Wintermarkt.Großer Andrang herrschte am Wochenende beim Wintermarkt von EDEKA Baßler in Alt-Eppstein am Stand des Lions Club Eppstein, wo der viel gelobte Glühwein und Kinderpunsch ausgeschenkt wurden. Nebenan brutzelten Bratwürste des Burgvereins und auch der Adventskalender der Lions fand reißenden Absatz.

Freudig überrascht wurden die Lions von einem der Marktbesucher, der gleich zehn Kalender kaufte und diese zum Verschenken an nette Leute und Kinder freigab.

Nur noch diese Woche kann man den Kalender für fünf Euro kaufen, wo und wann siehe Liste unten. 120 Preise im Wert von rund 13.000 Euro winken, gespendet von zum Beispiel Süwag, Juwelier Höltke, Fitness Kornblum, Improved Reading, EDEKA Baßler, PERCUMA und anderen großzügigen Sponsoren.

Auch der Glühwein wird am Stand der Lions am Weihnachtsmarkt wieder ausgeschenkt.

Aus dem Erlösen wird nach dem Motto des Lions Clubs ‚Gemeinsam für Eppstein‘ Gutes getan, für alle Bürgerinnen und Bürger Eppsteins, besonders für die Kinder.

"Wir sind dankbar für die Menschen, die uns unterstützen. Und es macht uns Freude bei unseren Aktionen mit so vielen ins Gespräch zu kommen und die große Hilfsbereitschaft zu spüren", so Enrico Prinz, Präsident des Eppsteiner Lions Club.

 

Ein Löwe als Bürgerpreis

467 Kunstinteressierte gaben beim Wettbewerb für Künstlerinnen und Künstler im Main-Taunus-Kreis (KüWe) 2022 des Kulturkreises Eppstein e.V. im Bürgersaal in Eppstein ihre Stimme ab, um ihr Lieblingswerk zu wählen.Mohammad Alsaadi gewann mit seinem Werk "Liebespfeil".Mohammad Alsaadi gewann mit seinem Werk "Liebespfeil".

Mit 29 Stimmen gewann der „Liebespfeil“ von Mohammad Alsaadi aus Eppstein das Rennen, eine Collage aus natürlichen Materialien in Epoxy. Alsaadi gewann damit schon zum zweiten Mal den Bürgerpreis beim KüWe und teilte seine Freude mit seiner anwesenden Familie und seinen Förderern.

Enrico Prinz, Präsident des Lions Club Eppstein, übergab den Preis in Höhe von 300 Euro in einer Porzellanspardose in Gestalt eines Löwen an den Gewinner. Die Eppsteiner Lions finanzierte den Preis aus dem Erlös des Verkaufs des Künstlerweins im letzten Jahr. „Es ist uns eine große Freude und Ehre, diesen Preis überreichen zu dürfen. Unser Motto ‚Gemeinsam für Eppstein‘ schließt auch die Kunst mit ein“, so Prinz.

Der Bürgermeister von Eppstein, Alexander Simon, der Vorsitzende des Kulturkreises, Horst Winterer, und die Leiterin des Teams des KüWe, Dagmar Hirtz-Weiser, gratulierten dem Gewinner und würdigten die mehr als 500 Besucherinnen und Besucher, die die Werke während der Tage der Ausstellung betrachteten, lobten, aber auch hinterfragten und lebhaft diskutierten.

„Eine großartige Ausstellung und eine tolle Leistung von allen, die sie ermöglicht haben – und ein Signal weit über Eppstein hinaus, wie die Bürgerinnen und Bürger von Eppstein und ihre Vereine zusammenwirken“, lobte Bürgermeister Simon.

 

 

Mit dabei am Wochenmarkt (von links): Ulrika Sickenberger, Lions Club Eppstein Sabine Bergold, Erste Stadträtin Stadt Eppstein, Alexander Simon, Bürgermeister Stadt Eppstein, Rainer Dahms, Lions Club Mit dabei am Wochenmarkt (von links): Ulrika Sickenberger, Lions Club Eppstein Sabine Bergold, Erste Stadträtin Stadt Eppstein, Alexander Simon, Bürgermeister Stadt Eppstein, Rainer Dahms, Lions Club
Lions Club sorgt für Weihnachtsstimmung und Wärme
Mit Decken für die Besucherinnen und Besucher und dem Verkauf des neuen Adventskalenders sorgten die Eppsteiner Lions für Wärme und vorweihnachtliche Stimmung am Wochenmarkt.
Bürgermeister Simon, Erste Stadträtin Sabine Bergold und Marktmeister Jörg Ulrich Herrmann freuten sich über die gelungene Überraschung und präsentierten gemeinsam mit Ulrika Sickenberger und Rainer Dahms von den Lions die warmen blauen Decken mit dem Lions Emblem für die fröstelnden Gäste des Marktes.
Beim weithin sichtbaren Verkaufsstand der Lions konnte man den neuen Kalender für fünf Euro und damit Chancen auf 120 Preise erwerben.
Einige Stammkunden holten die von ihnen schon bestellten 10 oder sogar 20 Kalender ab. Auch Domino Hendriks, die 10-jährige Malerin des diesjährigen Motivs, freute sich über ihren Kalender und wartet nun gespannt auf das Öffnen der Türchen im Dezember.
Der Reinerlös des Kalenderverkaufs wird gemäß dem Motto des Clubs "Gemeinsam für Eppstein" wieder Bürgerinnen und Bürgern aus Eppstein zugutekommen, die Unterstützung brauchen.
Ein anderes Team der Lions sorgte zur selben Zeit vor dem Supermarkt in der Staufenstraße mit Spaß und großem Eifer für einen reißenden Absatz der Kalender. Diese sind noch bis 26. November zu erwerben.
 

Es weihnachtet beim Lions Club Eppstein

Verkaufsstart für neuen Adventskalender - 120 Preise im Wert von 13.000 Euro

Anfang November ist es wieder soweit: der neue Adventskalender des Eppsteiner Lions Club geht in den Verkauf. Diesmal neu mit einem Bild vom Kaisertempel im Schnee, gemalt von der 10-jährigen Schülerin Domino Hendriks aus Eppstein.

120 Preise im Wert von rund 13.000 Euro verstecken sich hinter den Türchen. Die Hauptpreise sind wieder ein Reisegutschein in Höhe von 1600 Euro, gestiftet von der Süwag, und ein Schmuckstück im Wert von 1000 Euro von Juwelier Höltke in Hofheim. Aber es gibt noch viele andere Preise, die Freude machen werden. Geschäftsleute aus Eppstein und umliegenden Gemeinden haben großzügig Gutscheine ausgestellt oder Waren gespendet. Zum Beispiel für eine gebratene Gans, eine Weinprobe und fürs Fitnessstudio.

Und jeder verkaufte Kalender hilft - denn der Reinerlös wird gemäß dem Motto des Clubs "Gemeinsam für Eppstein" wieder für Jung und Alt in und aus Eppstein verwendet werden. So werden unter anderem Projekte für Schul- und Kindergartenkinder der Stadt unterstützt und das Hospiz in Flörsheim, wo auch Bürgerinnen und Bürger aus Eppstein in ihrem letzten Lebensabschnitt liebevoll umsorgt werden.

Die Kalender zum Preis von 5 Euro werden verkauft:

Bäckerei Heck, Brenthal

Comeniusschule, Bremthal

Rathausapotheke, Bremthal

Änderungsschneiderei Satici, Alt-Eppstein

Burglädchen, Alt-Eppstein

EDEKA Baßler, Alt-Eppstein

Eppsteiner Zeitung, Alt-Eppstein

Tankstelle Schulz, Alt-Eppstein

Musikschule Eppstein, Alt-Eppstein

Fleischerei Rücker, Vockenhausen

Blumenstudio, Vockenhausen

Hatka´s Haarmonie, Vockenhausen

Göttnauers Farbenwelt, Niederjosbach

Kfz-Sabel, Niederjosbach

Buchhandlung Tolksdorf, Hofheim

Buchhandlung am Alten Rathaus, Hofheim

Wir danken den Spenderinnen und Spendern sowie den Verkaufsstellen sehr, dass sie auch in schwierigen Zeiten mit Engagement dabei sind.

Außerdem gibt es die Kalender am Wochenmarkt im Alt-Eppstein am 4. und 25. November, beim Wintermarkt von EDEKA am 18. und 19. November und am 27. November, 1. Advent, in der Wooganlage bei der Eröffnung des ersten Adventsfensters.

 

 

Gutgelaunte Gäste genießen den Wein auf der Burg.Gutgelaunte Gäste genießen den Wein auf der Burg.

Lions Sommerwein auf der Burg

Ein warmer Sommerabend, Musikklänge aus dem Burghof und funkelnder Wein im Glas – so präsentierte sich der Lions Club Eppstein am Samstagabend im Ostzwinger im Rahmen der Bewirtung beim Konzert der „Grupo Maloka“ des Kulturkreises Eppstein.Gudrun Bauer (links) und Gisela Mohr aus Ehlhalten erfreuen sich am Lions-Sommerwein.Gudrun Bauer (links) und Gisela Mohr aus Ehlhalten erfreuen sich am Lions-Sommerwein.

Gelbgedeckte Tische mit Blumen dekoriert und Banner in Gelb und Blau - die Farben der Lions – sorgten für eine fröhlich-festliche Atmosphäre.

Der neue Sommerwein, ein Sauvignon blanc des Weinguts M.R.Wolf aus Lörzweiler, wurde ausgeschenkt und fand großen Anklang. Laut Winzer Wolf erinnert dieser Savignon Blanc in der Nase an Schwarze Johannisbeere und Stachelbeere.

Er schmeckt angenehm frisch und durch seine Säurestruktur und Mineralik nimmt man auch Fruchtnoten wie Maracuja und Holunder wahr. Den Lions Sommerwein kann man bei EDEKA in Alt-Eppstein erwerben.

Enrico Prinz (links), amtierender Präsident der Eppsteiner Lions, und Vorgänger Philipp Sonnhalter sind angetan vom Erfolg der Veranstaltung.Enrico Prinz (links), amtierender Präsident der Eppsteiner Lions, und Vorgänger Philipp Sonnhalter sind angetan vom Erfolg der Veranstaltung.

Der Erlös aus dem Verkauf wird wieder für soziale Zwecke in Eppstein verwendet. Enrico Prinz, der neue Präsident des Lions Club Eppstein, freute sich über diese besondere Gelegenheit, einen Einsatz der Lions auf der Burg organisieren zu dürfen. „Gemeinsam für Eppstein - unser Motto - bedeutet für uns, sich überall dort einzusetzen, wo Hilfe gebraucht wird. Mit unserer Zeit, mit unserer Hände Arbeit, und mit den Erlösen, die wir damit erwirtschaften.“

 

Lions besuchen Hospiz Lebensbrücke in Flörsheim

Birte Waas vom Eppsteiner Lionsclub testet unter fachlicher Aufsicht die Aufstehhilfe, die der Club dem Flörsheimer Hospiz gespendet hat.Birte Waas vom Eppsteiner Lionsclub testet unter fachlicher Aufsicht die Aufstehhilfe, die der Club dem Flörsheimer Hospiz gespendet hat.Eine zehnköpfige Delegation des Lions Club Eppstein folgte der Einladung der Leiterin des stationären Hospiz Lebensbrücke, Christa Hofmann, nach Flörsheim. Aktueller Anlass war die Spende einer Aufstehhilfe durch den Lions Club. Mit dieser akkubetriebenen Hilfe werden kranke Menschen sanft vom Sitzen in eine aufrechte Haltung gehoben.

Tief beeindruckt wurden die Lions bei der Führung durch das helle, freundlich gestaltete Haus von der achtsamen Haltung und der liebevollen Zuwendung, die die Leiterin des Hauses und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihren ‚Gästen‘ entgegenbringen. Die zwölf Zimmer, jedes mit eigenem Bad, für Menschen, die sich dem Tod nähern, tragen die Namen von Städten des Main-Taunus-Kreises. Die Einrichtung des „Eppstein Zimmers“ wurde vor einigen Jahren vom Lions Club Eppstein gefördert. Zurzeit leben acht Menschen aus Eppstein im Hospiz. Zwei Zimmer stehen auch für Angehörige zur Verfügung, die die letzten Tage mit ihren Liebsten verbringen möchten.

Durch verschiedene Musikangebote, ein Wohlfühlbad, dem Einsatz eines Therapiehundes und Shetlandponys, durch einen Koch, der Lieblingsspeisen zubereitet und die Erfüllung vieler anderer Herzenswünsche werden die letzten Tage der todkranken Menschen so angenehm wie möglich gestaltet.

Ralf Herrmann, der Schatzmeister der Lions, der den Kontakt zum Hospiz hergestellt hatte, war beeindruckt von der Funktionalität der Aufstehhilfe: „Für die Pflegenden ist das eine deutliche, kräfteschonende Erleichterung. Die Betreuten können mithilfe der soliden Unterstützung häufiger und sicherer die ermüdende Sitzposition verlassen. Ich freue mich, dass die Spende getreu dem Motto der Lions ‚Gemeinsam für Eppstein‘ auch Eppsteinern hier zugutekommt.“

 

 Nach zwei Jahren Pause konnten die "kleinen Gelben" beim Eppsteiner Entenrennen endlich wieder ins kühle Nass des Goldbachs - gespannt beobachtet von Groß und Klein.Nach zwei Jahren Pause konnten die "kleinen Gelben" beim Eppsteiner Entenrennen endlich wieder ins kühle Nass des Goldbachs - gespannt beobachtet von Groß und Klein.

600 "kleine Gelbe" am Start

Zwei Jahre Pause: Die "kleinen Gelben" standen pandemiebedingt in den Startboxen, bevor sie am 17. Juli endlich wieder ihrer Bestimmung folgen konnten. Der Teilnahme am Eppsteiner Entenrennen. Um kurz nach neun waren die ersten Besucher am Vockenhäuser Startpunkt, um noch letzte Enten zu kaufen, denn das Wetter versprach bestes Rennwetter zu werden. Obwohl: Die Hitze hatte dem Goldbach zugesetzt. Dort wo die Entchen in den vergangenen Jahren ins Nass gesetzt worden waren, prangte jetzt eine Sandbank.

Trotzdem wurde ein Einsetzpunkt für die rund 600 - zum Teil toll verschönerten - Enten gefunden. Begleitet von den besten Wünschen von Bürgermeister Alexander Simon, Lions-Präsident Enrico Prinz und Conferencier Peter Wedde sorgten die fleißigen Helfer der Jugendfeuerwehr Vockenhausen dafür, dass den "kleinen Gelben" auch abseits des Fließgewässers Beine gemacht wurden. Am Ziel war eine Hüpfburg aufgebaut und es warteten kühle Getränke und Grillwürstchen auf die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Hier wurden auch die Gewinner der drei schönsten Enten ausgezeichnet:

1. Platz Sina Lipsius

2. Platz Baby Maria aus der Ukraine

3. Platz Lukas Schulte

Die drei schnellsten Enten bekamen ebenfalls Preise, es waren:

1. Platz Lena Harutjunjan

2. Platz Henry Klauß

3. Platz Ulla Coeura

Schließlich gab es auch einen Trostpreis für die langsamste Ente, Milian Mattheis bewies, dass das Motto "Dabeisein ist alles" auch für Entenrennen gilt. Und er - wie alle anderen - haben Mittel für den Waldlehrpfad Bremthal und das Hospiz Flörsheim generiert. So bewirken die "kleinen Gelben" Großes.

  

Kaisertempel als Motiv

Siegerin des Malwettbewerbs für den Adventskalender des Lions Club Eppstein 

Domino Hendriks mit dem von ihr gemalten Bild für den Adventskalender und mit ihren Eltern Wendy Raaijmakers und Dirk Hendriks; rechts der neue Präsident des Lions Club Eppstein, Enrico PrinzDomino Hendriks mit dem von ihr gemalten Bild für den Adventskalender und mit ihren Eltern Wendy Raaijmakers und Dirk Hendriks; rechts der neue Präsident des Lions Club Eppstein, Enrico PrinzWährend draußen die Sommersonne lacht, denken die Lions in Eppstein schon an die nächste Adventszeit. Der neue Adventskalender ist in Vorbereitung, ein Malwettbewerb fürs Titelbild wurde dafür ausgeschrieben. Liebevoll gestaltete Bilder von Kindern mit Eppsteiner Kulturdenkmälern gingen bei der Sammelstelle im Burglädchen ein und die Jury hatte die Qual der Wahl. Siegerin wurde die 10-jährige Domino Hendriks aus Eppstein, die den Kaisertempel im Winter als Motiv gewählt hatte. Sie besucht die Klasse 4b der Burgschule und malt für ihr Leben gerne, einfach so, zum Zeitvertreib, zum Beispiel in der Frühstückspause.

Ihr wurde ein Herzenswunsch erfüllt: ein Wettkampfbadeanzug für ihre Leidenschaft, das Schwimmen. Schon seit Jahren ist sie aktiv beim Ersten Sodener Schwimm Club 1927 e.V. und hat sich dort für die Bezirksmeisterschaft qualifiziert. Ihr Traum ist die Qualifikation zur Hessenmeisterschaft. Dafür trainierte sie eifrig, sogar in den Zeiten der Pandemie, als das Training nur online möglich war.  

Auch bei den Burgschauspielern in Eppstein ist Domino aktiv. In dem Märchenstück ‚Der kleine Muck‘ hatte sie eine der Hauptrollen einstudiert, das Kätzchen Pizzikatti. Sehr traurig ist Domino nun, weil die Aufführungen wegen an Corona erkrankten Schauspielerkollegen abgesagt werden mussten.

Der neue Präsident des Lions Club Eppstein, Enrico Prinz, hofft, dass der schicke neue Sportbadeanzug ein kleiner Trost für sie ist. "Ich freue mich sehr, dass das schöne Bild von Domino den Eppsteiner Adventskalender 2022 schmücken wird und auch, dass sie jedes Jahr beim Entenrennen des Lions Club ihre Entchen schwimmen lässt", so Prinz.

 

 Neuer Präsident beim Eppsteiner Lions Club 

Der scheidende Präsiden Philipp Sonnhalter (links) übergab in der Burgvilla beim Handover sein Amt an Enrico Prinz.Der scheidende Präsiden Philipp Sonnhalter (links) übergab in der Burgvilla beim Handover sein Amt an Enrico Prinz.Jedes Jahr im Juli tritt ein neuer Präsident sein Amt im Lions Club an. Philipp Sonnhalter, Präsident 2021/2022, blickte mit seinen Lions Freundinnen und Freunden und ihren Familien in einer Feierstunde in der Burgvilla in Eppstein auf seine Präsidentschaft zurück. In dieser wunderbaren Eventlocation, die so gut zum fröhlichen Anlass passte, und bei strahlendem Sonnenschein dankte Sonnhalter allen Clubmitgliedern, den großzügigen Spenderinnen und Spendern und Sponsorinnen und Sponsoren und den Eppsteiner Bürgerinnen und Bürgern für das Engagement, das Wohlwollen und die tatkräftige Unterstützung.

Die Corona-Pandemie hatte die Pläne und Aktivitäten des Clubs stark eingeschränkt. Trotzdem konnten die Lions Gelder erwirtschaften und Spenden einwerben. Unterstützt wurden mit vierstelligen Beträgen die Ferienspiele der Stadt Eppstein, die geflüchteten Menschen aus der Ukraine in der Sparkassenakademie und das Frauenhaus Hofheim. Klasse 2000 und Kindergarten plus sind unterstütze Dauerprojekte, auch der Verein Eppstein Kids und Freunde, das Hospiz Hofheim und das Kindertheater des Kulturkreises konnten sich über Zuwendungen freuen.

Drei neue Mitglieder konnte Sonnhalter im Club begrüßen und feierlich aufnehmen: Juliane Rothärmel, Dirk Baßler und Stefan Höhn sind schon voll dabei und werden sich auch in Zukunft gemäß den ethischen Grundsätzen der Lions engagieren.

Das Credo des jetzt scheidenden Präsidenten Sonnhalter: „Was der Einzelne nicht zu leisten vermag, das schaffen viele: Gemeinsam für Eppstein hat weiterhin Bestand."

Das versprach auch der neue Präsident Enrico Prinz für 2022/2023. Geboren in Halle an der Saale lebt er, ein passionierter Fahrradfahrer, seit 2015 mit seiner Frau Ricarda und dem Hund Othello in Eppstein in der Altstadt unterhalb der Burg. Als studierter Politikwissenschaftler und Prozessmanager in einer Firma für Finanzmarktkommunikation ist er interessiert an den politischen Debatten unserer Zeit, aber auch handwerklich begabt und ein talentierter Hobbykoch.

Ihn bewegt die Frage: „Was können wir tun?“ Und so lautet sein Motto für seine Amtszeit als Präsident: „Nachhaltigkeit, Verbundenheit und Dialog.“ Gutes tun gemeinsam; Gutes, das nachhaltig wirkt, das im Club nach innen und in der Gemeinde nach außen und in der Gesellschaft besprochen und verankert wird.

Besonders freut sich Prinz, dass nach zwei Jahren Pause am Sonntag, 17. Juli, wieder ein Entenrennen stattfinden kann und der Lions Club sich auch an der Bewirtung bei den Burgfestspielen beteiligen darf. Der Adventskalender 2022 ist in Vorbereitung und auch ein neuer Lions Wein geht in den Verkauf.

So werden viele Aktivitäten, viel Arbeit und viel Freude, immer unter dem Motto des Eppsteiner Lions Club: „Gemeinsam für Eppstein“ das Jahr des neuen Präsidenten füllen.

 

Alle Tassen im Schrank

Ob Herrenwäsche, Tassen oder Mineralwasser für die Geflüchteten aus der Ukrainie

Regine Pottmann vom Asylkreis mit Lions-Präsident Philipp SonnhalterRegine Pottmann vom Asylkreis mit Lions-Präsident Philipp Sonnhalterin der Sparkassenakademie – ein Anruf der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer des Asylkreises genügt und die Lions bringen, was gebraucht wird.

Trotz der zahlreichen Kleiderspenden der Eppsteiner fehlte es an Wäsche für die geflüchteten Männer, berichteten Regine und Volker Pottmann vom Asylkreis den Lions. Rasche Hilfe war nötig. Sofort im Versandhandel bestellt konnten die Lions schon am übernächsten Tag Pakete mit neuen Socken und Wäsche übergeben.

Als mehr als hundert neue Geflüchtete ankommen sollten, fehlte es an Wasser. Ein Anruf von Regine Pottmann bei den Lions - und eine Stunde später standen genügend Wasserkästen für die von der Reise erschöpften Menschen zur Verfügung.

Auch Tassen fehlten in der Unterkunft. Der Lions Club half. Aus seinen Beständen im Lager für den Glühwein am Weihnachtsmarkt übergaben Präsident Philipp Sonnhalter und zweiter Vizepräsident Christoph Pellengahr 150 Becher an Regine Pottmann. Inzwischen sind knapp 7000 Euro von den Eppsteiner Lions für die Geflüchteten in unserer Stadt zur Verfügung gestellt worden.

Wieder hat sich das Motto von Präsident Sonnhalter (nach Friedrich Wilhelm Raiffeisen) bewahrheitet: „Was der Einzelne nicht vermag, das vermögen viele.“

 

Wo Hilfe nötig ist, da sind die Lions

Lions Club Eppstein unterstützt die Geflüchteten aus der Ukraine

Unbürokratisch, zielstrebig und schnell hat der Lions Club Eppstein beschlossen, den geflüchteten Menschen, die jetzt in Eppstein ankommen, zu helfen.

Mitglieder der Lions haben sich bereits als Helfer zur Verfügung gestellt oder Geflüchtete aufgenommen.

Darüber hinaus wurden fürs erste 125 Einkaufsgutscheine finanziert. Diese werden mit einem Warenwert von 20 Euro über den Koordinator des Asylkreises, Volker Pottmann, verteilt und können bei EDEKA Baßler in Eppstein eingelöst werden.

“Damit sind wir sicher, dass die Unterstützung der Eppsteiner auch hier in Eppstein ankommen, wo sie gebraucht werden”, sagt Philipp Sonnhalter, Präsident des Lions Club Eppstein.

Doch bei der Unterstützung mit Gutscheinen soll es nicht bleiben. Weitere Aktivitäten haben die Lions in Eppstein bereits geplant, um Hilfen zu finanzieren.

Das Benefizkonzert mit der Band "Dry Aged" am Freitag, 3. Juni, darf trotz aller Sorgen Lebensfreude bereiten und soll wieder zum gemeinsamen Feiern, Tanzen und Spenden einladen.

Das beliebte Entenrennen musste in den letzten beiden Jahren abgesagt werden. Nun soll es am 17. Juli, dem letzten Sonntag vor den Sommerferien, endlich starten.

Mit den Erlösen aus den Veranstaltungen können die Lions getreu ihrem Motto "Gemeinsam für Eppstein" dort unterstützen, wo Hilfe nötig ist. Für alle Menschen in Eppstein, egal woher sie kommen.

 

 Vorfreude auf Kreuzfahrt

 Gutschein für die Gewinner des Hauptpreises des Lions Adventskalenders

 

Von links: Andras Haus von Syna/Süwag, die Gewinner Martina und Thomas Weigelt, PR-Beauftragte Christine Baldt und Präsident Philipp SonnhalterVon links: Andras Haus von Syna/Süwag, die Gewinner Martina und Thomas Weigelt, PR-Beauftragte Christine Baldt und Präsident Philipp SonnhalterMartina und Thomas Weigelt aus Fischbach nahmen den Hauptgewinn des Adventskalender 2021 des Lions Club Eppstein bei einem Glas Sekt im Empfang. Coronakonform fand die offizielle Überreichung des Gewinns mit Abstand vor der Talkirche statt. Der amtierende Präsident des Lions Clubs, Philipp Sonnhalter, und die Pressebeauftragte Christine Baldt begrüßten die Gewinner und Andreas Haus, den Standortleiter des Sponsors des Hauptpreises Syna/Süwag.

Die Weigelts freuten sich über den Reisegutschein in Höhe von 1600 Euro. Diesen wollen sie für eine Kreuzfahrt in Norwegen oder in der Karibik nutzen. Wohl auf einem kleinen Schiff, ohne Trubel und Rutsche, so Thomas Weigelt. Welche Fahrt es genau sein wird, entscheiden beide vermutlich spontan. 1500 Euro spendete die Süwag dafür, Milan Reisen in Kelkheim unterstützte mit 100 Euro.

Auf die Frage, wie die Gewinner von ihrem Preis erfahren haben, berichtete Thomas Weigelt, dass ihm am Heiligabend die linke Hand gejuckt hatte. Ein für ihn untrügliches Zeichen, dass er Geld einnehmen werde. Da kam ihm der Adventskalender in Erinnerung. Als er das Türchen öffnete, konnten er und die versammelte Familie es kaum glauben: Mehrmals mussten sie die Nummer lesen und auf der Website des Lions Clubs nachprüfen, um zu begreifen, dass sie tatsächlich am 24. Dezember den Hauptgewinn gezogen hatten.

Der Präsident des Lions Clubs berichtete gemeinsam mit Christine Baldt über die Projekte, die unter anderem durch den Erlös des Verkaufs des Adventskalenders ermöglicht werden. So zählen neben den Projekten zur Förderung der Kinder und Jugendlichen wie „Klasse 2000“, „Kindergarten Plus“ und Spenden an die Eppsteiner Musikschule auch die Finanzierung einer Aufstehhilfe für Bettlägerige des Hospiz Lebensbrücke in Flörsheim, die Unterstützungen des Hofheimer Frauenhauses und der Seniorenresidenz in Eppstein. Die Ferienspiele der Stadt Eppstein in den Osterferien und im Sommer, die zurzeit in Planung sind, wird der Lions Club mit 2500 Euro sponsern, so Sonnhalter.

Haus dankte den Vertretern des Lions Club für ihr Engagement und dafür, wie sie die Erlöse aus dem Verkauf des Adventskalenders verwenden. Denn diese kommen direkt bei den Menschen an. Die Süwag, die ihre Förderung nach dem Motto JÖRN - Jugendförderung, Ökologie, Regionalität und Nachhaltigkeit - ausschüttet, sponsert den Adventskalender des Lions Club Eppstein seit sechs Jahren.

Getreu nach dem Motto der Eppsteiner Lions: „Gemeinsam für Eppstein“ und dem Motto des Präsidenten „Was der Einzelne nicht vermag, das vermögen viele“ freuen sich Haus und die Lions auf eine gedeihliche Zusammenarbeit auch in Zukunft.

  

 

Philipp Sonnhalter, Joachim Haas und Gerald Peschel verkauften vor dem Edeka-Markt in Alt-Eppstein die ersten Kalender der 2021-Edition.Philipp Sonnhalter, Joachim Haas und Gerald Peschel verkauften vor dem Edeka-Markt in Alt-Eppstein die ersten Kalender der 2021-Edition.

Hervorragender Verkaufsstart des achten Lions-Adventskalenders

5 Euro für einen guten Zweck geben und gewinnen – diese Chance ließen sich viele gleich zum Auftakt des Verkaufs des Eppsteiner Lions Adventskalender 2021 nicht entgehen.

Am Wochenmarkt am Freitag in Alt-Eppstein, beim Einkauf bei EDEKA Baßler, am Sonntagmorgen beim Brötchenholen im Burg Café und in mehr als einem Dutzend Verkaufsstellen im gesamten Stadtgebiet war die Nachfrage nach dem beliebten Kalender bereits groß. Denn hinter dessen Türchen winken 123 Preise im Wert von über 13.500 Euro. Der Hauptpreis ist ein Reisegutschein in Höhe von 1600 Euro, gestiftet von der Süwag Energie AG. Viele Eppsteiner und andere Geschäfte haben Gewinne und Gutscheine gestiftet, andere setzen sich in ihrem Laden für den Verkauf des Kalenders ein.

Das alles dient einem guten Zweck. Der Lions Club Eppstein wird aus dem Reinerlös wieder getreu dem Motto „Gemeinsam für Eppstein“ Kinder und Jugendliche, Seniorinnen und Senioren, den Kulturkreis und andere kulturelle und soziale Einrichtungen unterstützen.

„Es macht Riesenspaß, mit Menschen über den Adventskalender ins Gespräch zu kommen und sie für die ,Lions-Idee' zu begeistern. Es ist ein schönes Beispiel, wie viele Menschen etwas schaffen, das der Einzelne nicht zu leisten vermag. Manche kaufen gleich für jeden in der Familie, im Freundeskreis oder gar die eigene Belegschaft einen Kalender – als kleine Aufmerksamkeit, als gute Tat. Sie verschenken damit gleichzeitig eine große Chance auf einen der vielen attraktiven Gewinne“, freut sich Philipp Sonnhalter, Präsident des Lions Club Eppstein, mit seinen Lions-FreundInnen.

 

 

Auf das Wohl der Kunst

Den LIONS KÜNSTLER WEIN gibt es ab Mitte Juli zu kaufen.Den LIONS KÜNSTLER WEIN gibt es ab Mitte Juli zu kaufen.LIONS KÜNSTLER WEIN zugunsten des Bürgerpreises beim Eppsteiner Kunstpreis 2022

Viele Fragen und Unsicherheiten bewegen die Mitglieder des Eppsteiner Lions Clubs. Ob das sehnsüchtig erwartete Entenrennen im Herbst wieder stattfinden kann? Bis zu einer Entscheidung wird noch viel Wasser den Goldbach hinunterfließen. Kann wieder Glühwein am Weihnachtsmarkt ausgeschenkt werden? Niemand kann das zurzeit garantieren.

Neue Ideen mussten her - und der frisch gewählte Präsident Philipp Sonnhalter startete mit Schwung damit ins Lions Jahr 2021/2022. Sein Motto „Was der Einzelne nicht zu leisten vermag, das schaffen viele: Gemeinsam für Eppstein“ schließt Hilfe für Schwache, für Jung und Alt, aber auch die Förderung von Kunst und Genuss ein.

Ab Mitte Juli gibt es im EDEKA-Supermarkt in Alt-Eppstein den LIONS KÜNSTLER WEIN in limitierter Auflage von 500 Flaschen zu kaufen. Es ist ein edler Viognier 2020 des Weinguts Mathias Wolf in Lörzweiler in der Pfalz. Die Flaschen dieser Sonderedition ziert das exklusiv gestaltete Etikett mit markantem Löwen-Motiv.

Der Viognier ist in seinem ganzen Charakter eine einzigartige Sorte. Das beginnt schon beim Bouquet, das an Blumen und Gewürze wie Veilchen, Maiglöckchen und Moschus erinnert und sich mit Zitrusfrüchten, Birnen, Aprikosen, Pfirsichen und Nektarinen verbindet. Dabei zeigt der Viognier eine zurückhaltende Säure, aber viel Körper mit einem markanten Alkoholgehalt.

Weinliebhaber und Weinkennerinnen können damit die Gläser für einen guten Zweck klingen lassen. Diesmal auf das Wohl der Kunst, denn der Erlös geht an den Bürgerpreis beim Eppsteiner Künstlerpreis, dem Wettbewerb für Künstlerinnen und Künstler im Main-Taunus-Kreis in 2022. Dieser Wettbewerb wird alle drei Jahre vom Kulturkreis Eppstein. ausgeschrieben. Das von den Bürgerinnen und Bürgern während der Ausstellung als ihr Liebling gewählte Werk wird mit 300 Euro belohnt.

„Ein Prosit auf die Kunst und die Zusammenarbeit mit dem Kulturkreis“, so Präsident Sonnhalter, der auf breite Unterstützung und viele verkaufte Flaschen des LIONS KÜNSTLER WEIN hofft.

 

Erste "Sicherheitsinsel" vor der Talkirche: Landrat und Bürgermeister als begabte Heimwerker

 

Endlich war es soweit: Bei strahlendem Sonnenschein schraubten am 12. Juni Landrat Michael Cyriax (rechts), Bürgermeister Alexander Simon (Mitte) und der Präsident des Lions Club Eppstein Rouven Höfer (links) das erste Notfallschild an eine Eppsteiner Ruhebank direkt vor der Talkirche in Alt-Eppstein.

Mehr als 270 Ruhebänke in der Eppsteiner Gemarkung werden ein Schild mit einer Banknummer und der Notfall-Rufnummer 112 erhalten. In der Einsatzleitstelle des Main-Taunus-Kreises sind die Geodaten aller Bänke und ihre Nummern gespeichert. Tritt ein Notfall auf, wird die 112 angerufen und die Banknummer genannt. Die Bank wird geortet und vom Rettungsdienst gezielt angefahren. So kann Leben gerettet werden.

Mario Mezga, Eppsteiner Stadtbrandinspektor, Werner Seidel, stellvertretender Vorsitzender des Verschönerungsvereins Eppstein (VVE), Alexander Hornung von der Einsatzleitstelle des Main-Taunus-Kreises und zahlreiche Lions mit ihren Angehörigen beobachteten gespannt, wie das erste Schild mit Akkuschrauber und Bohrer eingesetzt werden.

Der Landrat sprach dem Lions Club seine Hochachtung für dieses bürgerschaftliche Engagement aus. „Die Idee hat einen hohen Wert für die Zusammenarbeit über die Gemeinde hinaus und die Sicherheit im gesamten Main-Taunus-Kreis.“ Er und Bürgermeister Simon hoffen, dass diesem Beispielprojekt noch viele weitere folgen. „Allerdings habe ich nicht gedacht, dass wir uns beim ersten größeren Präsenztermin in der Corona-Pandemie auch noch handwerklich betätigen müssen“, sagte Cyriax mit einem Schmunzeln.

Das war nur der Anfang: Ausgerüstet mit Werkzeug werden die Löwen ins Stadt- und Waldgebiet ausschwärmen und die von einer Eppsteiner Firma zum Selbstkostenpreis angefertigten Schilder montieren.

Bei einem Glas Wein vom Eppsteiner Mundschenk Ramon Olivella freute sich Präsident Höfer, dass er noch vor Ende seiner Amtszeit sein  Projekt verwirklichen konnte. „,We serve‘, das ist der Leitspruch der Lions Clubs weltweit und ‚Gemeinsam für Eppstein‘ ist unser Motto.  Dienen und helfen, in Gemeinschaft mit so vielen engagierten Menschen, bereitet mir tiefe Freude.“

Hier mehr dazu: https://www.youtube.com/watch?v=r00RpIqmEB8

 

Im Notfall Leben rettenLions Club nummeriert alle Ruhebänke

Lions-Präsident Rouven Höfer brachte die Idee mit: Alle Ruhebänke in der Eppsteiner Gemarkung sollten ein Schild mit einer Banknummer und der Notfall-Rufnummer 112 bekommen. In der zentralen Einsatzleitstelle von Rettungsdienst und der Feuerwehr in Hofheim sollten die Geodaten aller Bänke und ihre Nummern gespeichert werden. Tritt ein Notfall auf, wird die 112 angerufen und die Banknummer genannt. Die Bank wird dann mit den hinterlegten Geodaten geortet und gezielt von den Rettungskräften angefahren. So kann Leben gerettet werden.

Nun endlich ist es soweit. In bester Zusammenarbeit mit Bürgermeister Alexander Simon, dem Verschönerungsverein, dem Stadtbrandinspektor der Feuerwehr Eppstein Mario Mezga, dem Einsatzleiter des Main-Taunus-Kreises Alexander Hornung und mit der Unterstützung durch Landrat Michael Cyriax haben die Eppsteiner Lions die gewaltigen Vorbereitungen abgeschlossen. Die hatten es in sich: Rund 270 Bänke in der Gemarkung mussten gefunden, nummeriert, mit ihren Geodaten erfasst und registriert werden.

Nun beginnt das große Schrauben. Ausgerüstet mit Schildern und Werkzeug werden die Löwen erneut ins Stadt- und Waldgebiet ausschwärmen und die Schilder anbringen.

Am Samstag, 12. Juni, wird um 11 Uhr das erste Notfallschild vor der Talkirche in Alt-Eppstein verschraubt werden, gemeinsam mit dem Landrat, dem Bürgermeister und Vertretern aller Hilfsorganisationen.

Präsident Höfer freut sich über die Anerkennung durch den Landrat, der ihm und dem Lions Club insgesamt herzlich dankte. „Das ist ein guter Beitrag für mehr Sicherheit im Main-Taunus-Kreis“, so Cyriax‚ „auch andere Kommunen werden sich daran ein Beispiel nehmen.“

 

 

 Mit Elan ins Lionsjahr 21/22: Philipp Sonnhalter ist der neue Präsident 

Mit aktuellem Coronatest übergab der bisherige Amtsinhaber Rouven Höfer (rechts) die Präsidentennadel an Philipp Sonnhalter, der ab dem 1. Juli 2021 Präsident des Lions Clubs Eppstein wird. Wir wünschen gutes Gelingen und freuen uns auf ein spannendes Jahr mit Dir, Philipp.

Die Einschränkungen während der Pandemie haben die Eppsteiner Lions nicht entmutigt. Statt sich persönlich zu treffen, haben sie in Videokonferenzen spannende Referate zu verschiedenen Themen gehört, eine virtuelle Käse- und Weinprobe genossen, Aktivitäten geplant und neue Mitglieder geworben.

Das beliebte Entenrennen musste ausfallen und auch der Weinstand am Weihnachtsmarkt. Mit 2650 verkauften Exemplaren war der Eppsteiner Adventskalender jedoch ein voller Erfolg. Der Erlös geht wieder vor allem an Kinder und Jugendliche in Eppstein. Das Bildmotiv zierte auch den „Lions Winzer Glühwein“, den die Lions selbst und ein Supermarkt zum Verkaufserfolg machten.

Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Seniorenresidenz Eppstein und von ALDI und EDEKA wurden in der Weihnachtszeit mit einer Flasche Glühwein überrascht. „Alle haben sich riesig gefreut über dieses kleine Dankeschön von uns für ihr Durchhalten in der schweren Zeit“, so Präsident Rouven Höfer. In einer Aktion gemeinsam mit Dirk Baßler von EDEKA Eppstein wurde die Eppsteiner Gastronomie vom Lions Club unterstützt. Die Jugendfeuerwehren der fünf Stadtteile wurden für ihre entgangenen Einnahmen der Weihnachtsbaumabholung entschädigt und bedürftige Menschen in Eppstein bekamen Einkaufsgutscheine.

Im Juli wird der neue Präsident Philipp Sonnhalter aus Eppstein-Vockenhausen sein Amt antreten. Er ist 46 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Kinder. Auch ein Sennerhund gehört zur Familie. Sonnhalter ist Kommunikationsmanager und in der Geschäftsleitung einer Frankfurter Werbeagentur. Einen Ausgleich zur beruflichen Belastung findet der passionierte Mountainbiker in seinem sozialen Ehrenamt bei den Lions. Mit ihm zusammen werden viele engagierte Clubmitglieder Verantwortung übernehmen, Ideen entwickeln und aktiv sein. Sonnhalters Motto für seine Präsidentschaft 2021/2022 weist darauf hin: "Was der Einzelne nicht zu leisten vermag, das schaffen viele: Gemeinsam für Eppstein".

Der noch amtierende Präsident Rouven Höfer, der gerne auch gemeinsame Aktionen wie Bäume pflanzen, Müll sammeln und sportliche Exkursionen veranstaltet hätte, wird Ende Juni seine Präsidentennadel an Philipp Sonnhalter übergeben. Sein Hauptprojekt, die Nummerierung an allen über 200 Eppsteiner Ruhebänken, die im Notfall schnelle Hilfe ermöglichen, wird er noch abschließen können. Diese Idee hat im ganzen Main-Taunus-Kreis großes Interesse geweckt und wird vom Landrat aktiv unterstützt.

Höfer wurde zum Beauftragten (Chair Person) für alle Lions Clubs im Kreis ernannt. Die Erfahrungen aus seiner Präsidentschaft und seine Ideen werden wertvolle Impulse für die Eppsteiner Lions und für die Region bringen.

 

 Yuna ist die "Titelheldin" 

Yuna Röglin gewann den Malwettbewerb für den 21er-Adventskalender (links der neue und frisch getesteten Präsident Philipp Sonnhalter).Yuna Röglin gewann den Malwettbewerb für den 21er-Adventskalender (links der neue und frisch getesteten Präsident Philipp Sonnhalter).Mit dem neu gewählten Präsidenten des Lions Club Eppstein ab Juli, Philipp Sonnhalter, zeigt Yuna Röglin, 12, aus Bad Schwalbach, stolz am Fuß der Burg das Titelbild des Adventskalenders 2021. Die junge Künstlerin ist oft bei ihrer Großmutter in Bremthal und erfuhr von der Ausschreibung zur Gestaltung des Kalenders. Sie nutze die Chance, kam auf den ersten Platz und ihr Herzenswunsch, ein Skateboard, wurde von den Lions als Dankeschön gerne erfüllt. Nun werden wieder großzügige Sponsoren und Spender gesucht, deren Preise hinter den 24 Türchen des Eppsteiner Adventskalenders die Gewinner überraschen werden. Der Erlös des Adventskalenders wird, wie jedes Jahr, direkt sozialen Zwecken vor Ort zugeführt, getreu dem Motto des Lions Club Eppstein: „Gemeinsam für Eppstein“.

 

Eppsteiner Gastronomen freuen sich über 10.000 Euro

Die Bilanz unserer zweiwöchigen Gastro-Aktion von EDEKA Baßler, SWE Eppstein und dem Lionsclub Eppstein für die 20 örtlichen Lokale war ein voller Erfolg. Den Betrag von 7500 Euro, zu dem die Lions 2500 beitrugen, wurde durch Spenden der Bürgerinnnen und Bürger um 2.567 Euro auf 10.067 Euro aufgestockt. Die Eppsteinerinnen und Eppsteiner spendeten innerhalb von zwei Wochen fleißig in die Acryl-Spardosen ihres Gastro-Favoriten.

Die drei Sponsoren bedanken sich bei allen Teilnehmern für die Verteilung der Wertjetons und ihre darüberhinausgehenden finanziellen Unterstützungen. Die Eppsteiner Gastronomen bekommen nun den Erlös anteilig zu den Jetons überwiesen, damit die wirtschaftlich und mental gebeutelten Branche geholfen werden kann. Lions-Präsident Rouven Höfer: „Wir wissen, dass dies nur ein kleiner Ausgleich sein kann. Aber jeder Euro hilft, um gemeinsam für einen möglichst vollständigen Erhalt unserer Gastroszene zu sorgen.“

 

 

Die Eppsteiner Lions spendenten den Eppsteiner Kinder- und Jugendfeuerwehren 2500 Euro.Die Eppsteiner Lions spendenten den Eppsteiner Kinder- und Jugendfeuerwehren 2500 Euro.

 

 

 

 

 

 

 

Lions-Spende hilft Jugendfeuerwehr, Einnahmeverluste zu kompensieren

2500 Euro spenden die Eppsteiner Lions den Kinder- und Jugendfeuerwehren der fünf Stadtteile. Am 12. Dezember übergaben Präsident Rouven Höfer, Schatzmeister Ralf Herrmann (mit Sohn Jan in Feuerwehr-Uniform), Rainer Dahms, Markus Rössmann und Cathrine Malich auf dem Parkplatz vor EDEKA die Spende an Stadtbrandinspektor Mario Metzga. Das Geld soll die Einnahmeverluste der Ehrenamtlichen abfedern, die sich vor allem aus dem Einsammeln der Weihnachtsbäume finanzieren, die 2020 coronabedingt ausfällt.

Der Jugendwart der Feuerwehr Vockenhausen, Andreas Meyer-Jeran, bedankte sich im Namen seiner Jugend- und Kinderfeuerwehr herzlich für die Zuwendung. "Da die Tannenbaumsammlung den Großteil unserer Ausgaben das Jahr über deckt, sind wir über jeden Euro dankbar, um die Jugendarbeit weiter zu fördern", so Meyer-Jeran, dessen junge Kameradinnen und Kameraden jedes Jahr aktiv das Entenrennen der Eppsteiner Lions unterstützen. "Rund 60 Kinder allein in Vockenhausen zeigen, dass wir auch in Zeiten der Online-Übungen aktiv sind und unsere Sache gut machen. Ihre Spende hilft uns dabei, dieses Niveau aufrecht zu erhalten und vor allem unseren Jugendraum weiter einzurichten und auszustatten, um dann nach Corona wieder voll durchstarten zu können."

 

Lions-Glühwein als Dankeschön

Danke an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Aldi ...Danke an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Aldi ...DANKE sagt der Lions Club Eppstein allen Mitarbeiterinnen und

... Edeka ...... Edeka ...Mitarbeitern der Einkaufsmärkte und anderen Geschäften in Eppstein. Dafür, dass sie in dieser schwierigen Zeit immer im Einsatz waren und die Bürger von Eppstein mit Lebensmitteln und anderen Waren versorgt haben. Sogar das Klopapier hat gereicht

... und Tegut!... und Tegut!

Deshalb haben wir allen Kolleginnen und Kollegen von Herrn Brabänder (Aldi), Herrn Antoine (Tegut) und Herrn Baßler (Edeka) jeweils eine Flasche des guten Lions-Winzerglühweins geschenkt. Nur so, als kleines Dankeschön.

Selbstverständlich werden wir uns bei allen Verkaufsstellen des Adventskalenders ebenfalls mit einer Flasche bedanken. Eppstein für Eppstein!

 

Rekordverkauf: 2650 Kalender an Frau und Mann gebracht

Joachim Haas, Ralf Herrmann und Gerald Peschel (v.l.) brachten am 28. November die letzten Kalender vor dem Edeka-Markt unter die Leute.Joachim Haas, Ralf Herrmann und Gerald Peschel (v.l.) brachten am 28. November die letzten Kalender vor dem Edeka-Markt unter die Leute.

Präsident Rouven Höfer ist stolz auf "seine" Lionsfreundinnen und -freunde. Sie haben dieses Jahr rund 2650 Kalender verkauft, so viele wie nie zuvor. Höfer: "Dafür ein herzliches Dankeschön den Eppsteinerinnen und Eppsteinern, die damit unsere Arbeit in schwierigen Zeiten unterstützen. Da das Entenrennen und der Weihnachtsmarkt ausfallen, sind die Einnahmemöglichkeiten des Clubs 2020 sehr eingeschränkt, während langfristige Projekte wie 'Klasse2000' weiter finanziert werden sollen." Am 30. November zieht ein Notar die Gewinnnummern aus allen verkauften Kalendern, die dann regelmäßig auf der Website Eppsteiner Weihnacht und in der Presse veröffentlicht werden. Den Eppsteiner Adventskalender gibt es nun schon zum siebten Mal. Diesmal verstecken sich tolle und sehr hochwertige Preise im Wert bis zu 1500 Euro hinter den einzelnen Türchen. Insgesamt gibt es 118 Preise mit einem stolzen Gesamtwert von knapp 14.000 Euro. Hauptpreis ist ein Reisegutschein der Süwag im Wert von 1500 Euro.