Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Kontakt

Präsident Philipp Sonnhalter

Telefon: 06198 5941516

E-Mail: Sonnhalter(at)lionsclub-eppstein.de

       

Hinweis: Nehmen Sie mit uns als Websitebetreiber durch die angebotenen Kontaktmöglichkeiten Verbindung auf, werden Ihre Angaben gespeichert, damit auf diese zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage zurückgegriffen werden kann. Ohne Ihre Einwilligung werden diese Daten nicht an Dritte weitergegeben.

 

Pressearbeit

PR-Beauftragte Christine Baldt

Telefon: 0170 9048059 

E-Mail: Baldt(at)lionsclub-eppstein.de

                   

Sie möchten uns etwas Geld spenden? Gerne - und herzlichen Dank dafür! Die Bankverbindung unseres Fördervereins lautet: 

 Verein der Freunde Lions e.V. 

 IBAN: DE57 5125 0000 0050 0035 82 

4

 

 Alle Tassen im Schrank

Ob Herrenwäsche, Tassen oder Mineralwasser für die Geflüchteten aus der Ukrainie

Regine Pottmann vom Asylkreis mit Lions-Präsident Philipp SonnhalterRegine Pottmann vom Asylkreis mit Lions-Präsident Philipp Sonnhalterin der Sparkassenakademie – ein Anruf der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer des Asylkreises genügt und die Lions bringen, was gebraucht wird.

Trotz der zahlreichen Kleiderspenden der Eppsteiner fehlte es an Wäsche für die geflüchteten Männer, berichteten Regine und Volker Pottmann vom Asylkreis den Lions. Rasche Hilfe war nötig. Sofort im Versandhandel bestellt konnten die Lions schon am übernächsten Tag Pakete mit neuen Socken und Wäsche übergeben.

Als mehr als hundert neue Geflüchtete ankommen sollten, fehlte es an Wasser. Ein Anruf von Regine Pottmann bei den Lions - und eine Stunde später standen genügend Wasserkästen für die von der Reise erschöpften Menschen zur Verfügung.

Auch Tassen fehlten in der Unterkunft. Der Lions Club half. Aus seinen Beständen im Lager für den Glühwein am Weihnachtsmarkt übergaben Präsident Philipp Sonnhalter und zweiter Vizepräsident Christoph Pellengahr 150 Becher an Regine Pottmann. Inzwischen sind knapp 7000 Euro von den Eppsteiner Lions für die Geflüchteten in unserer Stadt zur Verfügung gestellt worden.

Wieder hat sich das Motto von Präsident Sonnhalter (nach Friedrich Wilhelm Raiffeisen) bewahrheitet: „Was der Einzelne nicht vermag, das vermögen viele.“

 

 

Wo Hilfe nötig ist, da sind die Lions

Lions Club Eppstein unterstützt die Geflüchteten aus der Ukraine

Unbürokratisch, zielstrebig und schnell hat der Lions Club Eppstein beschlossen, den geflüchteten Menschen, die jetzt in Eppstein ankommen, zu helfen.

Mitglieder der Lions haben sich bereits als Helfer zur Verfügung gestellt oder Geflüchtete aufgenommen.

Darüber hinaus wurden fürs erste 125 Einkaufsgutscheine finanziert. Diese werden mit einem Warenwert von 20 Euro über den Koordinator des Asylkreises, Volker Pottmann, verteilt und können bei EDEKA Baßler in Eppstein eingelöst werden.

“Damit sind wir sicher, dass die Unterstützung der Eppsteiner auch hier in Eppstein ankommen, wo sie gebraucht werden”, sagt Philipp Sonnhalter, Präsident des Lions Club Eppstein.

Doch bei der Unterstützung mit Gutscheinen soll es nicht bleiben. Weitere Aktivitäten haben die Lions in Eppstein bereits geplant, um Hilfen zu finanzieren.

Das Benefizkonzert mit der Band "Dry Aged" am Freitag, 3. Juni, darf trotz aller Sorgen Lebensfreude bereiten und soll wieder zum gemeinsamen Feiern, Tanzen und Spenden einladen.

Das beliebte Entenrennen musste in den letzten beiden Jahren abgesagt werden. Nun soll es am 17. Juli, dem letzten Sonntag vor den Sommerferien, endlich starten.

Mit den Erlösen aus den Veranstaltungen können die Lions getreu ihrem Motto "Gemeinsam für Eppstein" dort unterstützen, wo Hilfe nötig ist. Für alle Menschen in Eppstein, egal woher sie kommen.

 

 Vorfreude auf Kreuzfahrt

 Gutschein für die Gewinner des Hauptpreises des Lions Adventskalenders

 

Von links: Andras Haus von Syna/Süwag, die Gewinner Martina und Thomas Weigelt, PR-Beauftragte Christine Baldt und Präsident Philipp SonnhalterVon links: Andras Haus von Syna/Süwag, die Gewinner Martina und Thomas Weigelt, PR-Beauftragte Christine Baldt und Präsident Philipp SonnhalterMartina und Thomas Weigelt aus Fischbach nahmen den Hauptgewinn des Adventskalender 2021 des Lions Club Eppstein bei einem Glas Sekt im Empfang. Coronakonform fand die offizielle Überreichung des Gewinns mit Abstand vor der Talkirche statt. Der amtierende Präsident des Lions Clubs, Philipp Sonnhalter, und die Pressebeauftragte Christine Baldt begrüßten die Gewinner und Andreas Haus, den Standortleiter des Sponsors des Hauptpreises Syna/Süwag.

Die Weigelts freuten sich über den Reisegutschein in Höhe von 1600 Euro. Diesen wollen sie für eine Kreuzfahrt in Norwegen oder in der Karibik nutzen. Wohl auf einem kleinen Schiff, ohne Trubel und Rutsche, so Thomas Weigelt. Welche Fahrt es genau sein wird, entscheiden beide vermutlich spontan. 1500 Euro spendete die Süwag dafür, Milan Reisen in Kelkheim unterstützte mit 100 Euro.

Auf die Frage, wie die Gewinner von ihrem Preis erfahren haben, berichtete Thomas Weigelt, dass ihm am Heiligabend die linke Hand gejuckt hatte. Ein für ihn untrügliches Zeichen, dass er Geld einnehmen werde. Da kam ihm der Adventskalender in Erinnerung. Als er das Türchen öffnete, konnten er und die versammelte Familie es kaum glauben: Mehrmals mussten sie die Nummer lesen und auf der Website des Lions Clubs nachprüfen, um zu begreifen, dass sie tatsächlich am 24. Dezember den Hauptgewinn gezogen hatten.

Der Präsident des Lions Clubs berichtete gemeinsam mit Christine Baldt über die Projekte, die unter anderem durch den Erlös des Verkaufs des Adventskalenders ermöglicht werden. So zählen neben den Projekten zur Förderung der Kinder und Jugendlichen wie „Klasse 2000“, „Kindergarten Plus“ und Spenden an die Eppsteiner Musikschule auch die Finanzierung einer Aufstehhilfe für Bettlägerige des Hospiz Lebensbrücke in Flörsheim, die Unterstützungen des Hofheimer Frauenhauses und der Seniorenresidenz in Eppstein. Die Ferienspiele der Stadt Eppstein in den Osterferien und im Sommer, die zurzeit in Planung sind, wird der Lions Club mit 2500 Euro sponsern, so Sonnhalter.

Haus dankte den Vertretern des Lions Club für ihr Engagement und dafür, wie sie die Erlöse aus dem Verkauf des Adventskalenders verwenden. Denn diese kommen direkt bei den Menschen an. Die Süwag, die ihre Förderung nach dem Motto JÖRN - Jugendförderung, Ökologie, Regionalität und Nachhaltigkeit - ausschüttet, sponsert den Adventskalender des Lions Club Eppstein seit sechs Jahren.

Getreu nach dem Motto der Eppsteiner Lions: „Gemeinsam für Eppstein“ und dem Motto des Präsidenten „Was der Einzelne nicht vermag, das vermögen viele“ freuen sich Haus und die Lions auf eine gedeihliche Zusammenarbeit auch in Zukunft.

 

 

Adventskalender-Malwettbewerb für Eppsteiner Kinder

Du bist zwischen 8 und 12 Jahre alt und malst für Dein Leben gerne? Auch in diesem Jahr wird es wieder in der Vorweihnachtszeit den beliebten Eppsteiner Adventskalender des LIONS Club Eppstein und weitere Weihnachtsartikel für einen guten Zweck geben. Sei Du die nächste Künstlerin/ der nächste Künstler, der das neue Motiv dafür malt!
Wir freuen uns über Dein Bild von Eppsteins Sehenswürdigkeiten, das zum Beispiel die winterliche Burg, den Kaisertempel, die Talkirche oder den Neufvilleturm zeigt.
Eine Jury wählt aus allen Einreichungen das beste Bild aus - und natürlich wird das Gewinner-Bild prämiert: auch dieses Malerfüllen wir Dir einen Herzenswunsch im Wert von 100,- Euro!
Unsere Spielregeln: Das Bild muss bitte mit Filzstiften oder Tusche hochkant in DIN A4 gemalt werden. Bitte notiere zudem auf der Rückseite mit Bleistift Deinen Namen, Deine Adresse und Telefonnummer. Dein fertiges Kunstwerk kannst Du bis zum 31.03.2022 beim Burglädchen in der Burgstraße in Alt-Eppstein abgeben. Im April
werden die Gewinnerin bzw. der Gewinner ermittelt und benachrichtigt.
Du und Deine Eltern sollten wissen: nach den Sommerferien möchten wir die Gewinnerin bzw. den Gewinner auch öffentlich bekanntgeben. Wir wünschen Dir und allen Künstlern GANZ VIEL SPASS und freuen uns schon heute auf Deine kreativen Ideen!

 

 

Philipp Sonnhalter, Joachim Haas und Gerald Peschel verkauften vor dem Edeka-Markt in Alt-Eppstein die ersten Kalender der 2021-Edition.Philipp Sonnhalter, Joachim Haas und Gerald Peschel verkauften vor dem Edeka-Markt in Alt-Eppstein die ersten Kalender der 2021-Edition.

Hervorragender Verkaufsstart des achten Lions-Adventskalenders

5 Euro für einen guten Zweck geben und gewinnen – diese Chance ließen sich viele gleich zum Auftakt des Verkaufs des Eppsteiner Lions Adventskalender 2021 nicht entgehen.

Am Wochenmarkt am Freitag in Alt-Eppstein, beim Einkauf bei EDEKA Baßler, am Sonntagmorgen beim Brötchenholen im Burg Café und in mehr als einem Dutzend Verkaufsstellen im gesamten Stadtgebiet war die Nachfrage nach dem beliebten Kalender bereits groß. Denn hinter dessen Türchen winken 123 Preise im Wert von über 13.500 Euro. Der Hauptpreis ist ein Reisegutschein in Höhe von 1600 Euro, gestiftet von der Süwag Energie AG. Viele Eppsteiner und andere Geschäfte haben Gewinne und Gutscheine gestiftet, andere setzen sich in ihrem Laden für den Verkauf des Kalenders ein.

Das alles dient einem guten Zweck. Der Lions Club Eppstein wird aus dem Reinerlös wieder getreu dem Motto „Gemeinsam für Eppstein“ Kinder und Jugendliche, Seniorinnen und Senioren, den Kulturkreis und andere kulturelle und soziale Einrichtungen unterstützen.

„Es macht Riesenspaß, mit Menschen über den Adventskalender ins Gespräch zu kommen und sie für die ,Lions-Idee' zu begeistern. Es ist ein schönes Beispiel, wie viele Menschen etwas schaffen, das der Einzelne nicht zu leisten vermag. Manche kaufen gleich für jeden in der Familie, im Freundeskreis oder gar die eigene Belegschaft einen Kalender – als kleine Aufmerksamkeit, als gute Tat. Sie verschenken damit gleichzeitig eine große Chance auf einen der vielen attraktiven Gewinne“, freut sich Philipp Sonnhalter, Präsident des Lions Club Eppstein, mit seinen Lions-FreundInnen.

 

Herzlich Willkommen im Club!

Im Oktober wurden Cathrine Malich (rechts) und Elke Trück-Eichenauer (2. von links) - im Zuge des diesjährigen Herbstfestes des LC Eppstein - offiziell als Neumitglieder aufgenommen. Clubpräsident Philipp Sonnhalter und Clubsekretärin Monika Koesling nahmen die Damen in Empfang. Herzlich Willkommen!

 

 

 

 

 

 

Auf das Wohl der Kunst

Den LIONS KÜNSTLER WEIN gibt es ab Mitte Juli zu kaufen.Den LIONS KÜNSTLER WEIN gibt es ab Mitte Juli zu kaufen.LIONS KÜNSTLER WEIN zugunsten des Bürgerpreises beim Eppsteiner Kunstpreis 2022

Viele Fragen und Unsicherheiten bewegen die Mitglieder des Eppsteiner Lions Clubs. Ob das sehnsüchtig erwartete Entenrennen im Herbst wieder stattfinden kann? Bis zu einer Entscheidung wird noch viel Wasser den Goldbach hinunterfließen. Kann wieder Glühwein am Weihnachtsmarkt ausgeschenkt werden? Niemand kann das zurzeit garantieren.

Neue Ideen mussten her - und der frisch gewählte Präsident Philipp Sonnhalter startete mit Schwung damit ins Lions Jahr 2021/2022. Sein Motto „Was der Einzelne nicht zu leisten vermag, das schaffen viele: Gemeinsam für Eppstein“ schließt Hilfe für Schwache, für Jung und Alt, aber auch die Förderung von Kunst und Genuss ein.

Ab Mitte Juli gibt es im EDEKA-Supermarkt in Alt-Eppstein den LIONS KÜNSTLER WEIN in limitierter Auflage von 500 Flaschen zu kaufen. Es ist ein edler Viognier 2020 des Weinguts Mathias Wolf in Lörzweiler in der Pfalz. Die Flaschen dieser Sonderedition ziert das exklusiv gestaltete Etikett mit markantem Löwen-Motiv.

Der Viognier ist in seinem ganzen Charakter eine einzigartige Sorte. Das beginnt schon beim Bouquet, das an Blumen und Gewürze wie Veilchen, Maiglöckchen und Moschus erinnert und sich mit Zitrusfrüchten, Birnen, Aprikosen, Pfirsichen und Nektarinen verbindet. Dabei zeigt der Viognier eine zurückhaltende Säure, aber viel Körper mit einem markanten Alkoholgehalt.

Weinliebhaber und Weinkennerinnen können damit die Gläser für einen guten Zweck klingen lassen. Diesmal auf das Wohl der Kunst, denn der Erlös geht an den Bürgerpreis beim Eppsteiner Künstlerpreis, dem Wettbewerb für Künstlerinnen und Künstler im Main-Taunus-Kreis in 2022. Dieser Wettbewerb wird alle drei Jahre vom Kulturkreis Eppstein. ausgeschrieben. Das von den Bürgerinnen und Bürgern während der Ausstellung als ihr Liebling gewählte Werk wird mit 300 Euro belohnt.

„Ein Prosit auf die Kunst und die Zusammenarbeit mit dem Kulturkreis“, so Präsident Sonnhalter, der auf breite Unterstützung und viele verkaufte Flaschen des LIONS KÜNSTLER WEIN hofft.

 

Erste "Sicherheitsinsel" vor der Talkirche: Landrat und Bürgermeister als begabte Heimwerker

 

Endlich war es soweit: Bei strahlendem Sonnenschein schraubten am 12. Juni Landrat Michael Cyriax (rechts), Bürgermeister Alexander Simon (Mitte) und der Präsident des Lions Club Eppstein Rouven Höfer (links) das erste Notfallschild an eine Eppsteiner Ruhebank direkt vor der Talkirche in Alt-Eppstein.

Mehr als 270 Ruhebänke in der Eppsteiner Gemarkung werden ein Schild mit einer Banknummer und der Notfall-Rufnummer 112 erhalten. In der Einsatzleitstelle des Main-Taunus-Kreises sind die Geodaten aller Bänke und ihre Nummern gespeichert. Tritt ein Notfall auf, wird die 112 angerufen und die Banknummer genannt. Die Bank wird geortet und vom Rettungsdienst gezielt angefahren. So kann Leben gerettet werden.

Mario Mezga, Eppsteiner Stadtbrandinspektor, Werner Seidel, stellvertretender Vorsitzender des Verschönerungsvereins Eppstein (VVE), Alexander Hornung von der Einsatzleitstelle des Main-Taunus-Kreises und zahlreiche Lions mit ihren Angehörigen beobachteten gespannt, wie das erste Schild mit Akkuschrauber und Bohrer eingesetzt werden.

Der Landrat sprach dem Lions Club seine Hochachtung für dieses bürgerschaftliche Engagement aus. „Die Idee hat einen hohen Wert für die Zusammenarbeit über die Gemeinde hinaus und die Sicherheit im gesamten Main-Taunus-Kreis.“ Er und Bürgermeister Simon hoffen, dass diesem Beispielprojekt noch viele weitere folgen. „Allerdings habe ich nicht gedacht, dass wir uns beim ersten größeren Präsenztermin in der Corona-Pandemie auch noch handwerklich betätigen müssen“, sagte Cyriax mit einem Schmunzeln.

Das war nur der Anfang: Ausgerüstet mit Werkzeug werden die Löwen ins Stadt- und Waldgebiet ausschwärmen und die von einer Eppsteiner Firma zum Selbstkostenpreis angefertigten Schilder montieren.

Bei einem Glas Wein vom Eppsteiner Mundschenk Ramon Olivella freute sich Präsident Höfer, dass er noch vor Ende seiner Amtszeit sein  Projekt verwirklichen konnte. „,We serve‘, das ist der Leitspruch der Lions Clubs weltweit und ‚Gemeinsam für Eppstein‘ ist unser Motto.  Dienen und helfen, in Gemeinschaft mit so vielen engagierten Menschen, bereitet mir tiefe Freude.“

Hier mehr dazu: https://www.youtube.com/watch?v=r00RpIqmEB8

 

Im Notfall Leben rettenLions Club nummeriert alle Ruhebänke

Lions-Präsident Rouven Höfer brachte die Idee mit: Alle Ruhebänke in der Eppsteiner Gemarkung sollten ein Schild mit einer Banknummer und der Notfall-Rufnummer 112 bekommen. In der zentralen Einsatzleitstelle von Rettungsdienst und der Feuerwehr in Hofheim sollten die Geodaten aller Bänke und ihre Nummern gespeichert werden. Tritt ein Notfall auf, wird die 112 angerufen und die Banknummer genannt. Die Bank wird dann mit den hinterlegten Geodaten geortet und gezielt von den Rettungskräften angefahren. So kann Leben gerettet werden.

Nun endlich ist es soweit. In bester Zusammenarbeit mit Bürgermeister Alexander Simon, dem Verschönerungsverein, dem Stadtbrandinspektor der Feuerwehr Eppstein Mario Mezga, dem Einsatzleiter des Main-Taunus-Kreises Alexander Hornung und mit der Unterstützung durch Landrat Michael Cyriax haben die Eppsteiner Lions die gewaltigen Vorbereitungen abgeschlossen. Die hatten es in sich: Rund 270 Bänke in der Gemarkung mussten gefunden, nummeriert, mit ihren Geodaten erfasst und registriert werden.

Nun beginnt das große Schrauben. Ausgerüstet mit Schildern und Werkzeug werden die Löwen erneut ins Stadt- und Waldgebiet ausschwärmen und die Schilder anbringen.

Am Samstag, 12. Juni, wird um 11 Uhr das erste Notfallschild vor der Talkirche in Alt-Eppstein verschraubt werden, gemeinsam mit dem Landrat, dem Bürgermeister und Vertretern aller Hilfsorganisationen.

Präsident Höfer freut sich über die Anerkennung durch den Landrat, der ihm und dem Lions Club insgesamt herzlich dankte. „Das ist ein guter Beitrag für mehr Sicherheit im Main-Taunus-Kreis“, so Cyriax‚ „auch andere Kommunen werden sich daran ein Beispiel nehmen.“

 

 

 Mit Elan ins Lionsjahr 21/22: Philipp Sonnhalter ist der neue Präsident 

Mit aktuellem Coronatest übergab der bisherige Amtsinhaber Rouven Höfer (rechts) die Präsidentennadel an Philipp Sonnhalter, der ab dem 1. Juli 2021 Präsident des Lions Clubs Eppstein wird. Wir wünschen gutes Gelingen und freuen uns auf ein spannendes Jahr mit Dir, Philipp.

Die Einschränkungen während der Pandemie haben die Eppsteiner Lions nicht entmutigt. Statt sich persönlich zu treffen, haben sie in Videokonferenzen spannende Referate zu verschiedenen Themen gehört, eine virtuelle Käse- und Weinprobe genossen, Aktivitäten geplant und neue Mitglieder geworben.

Das beliebte Entenrennen musste ausfallen und auch der Weinstand am Weihnachtsmarkt. Mit 2650 verkauften Exemplaren war der Eppsteiner Adventskalender jedoch ein voller Erfolg. Der Erlös geht wieder vor allem an Kinder und Jugendliche in Eppstein. Das Bildmotiv zierte auch den „Lions Winzer Glühwein“, den die Lions selbst und ein Supermarkt zum Verkaufserfolg machten.

Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Seniorenresidenz Eppstein und von ALDI und EDEKA wurden in der Weihnachtszeit mit einer Flasche Glühwein überrascht. „Alle haben sich riesig gefreut über dieses kleine Dankeschön von uns für ihr Durchhalten in der schweren Zeit“, so Präsident Rouven Höfer. In einer Aktion gemeinsam mit Dirk Baßler von EDEKA Eppstein wurde die Eppsteiner Gastronomie vom Lions Club unterstützt. Die Jugendfeuerwehren der fünf Stadtteile wurden für ihre entgangenen Einnahmen der Weihnachtsbaumabholung entschädigt und bedürftige Menschen in Eppstein bekamen Einkaufsgutscheine.

Im Juli wird der neue Präsident Philipp Sonnhalter aus Eppstein-Vockenhausen sein Amt antreten. Er ist 46 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Kinder. Auch ein Sennerhund gehört zur Familie. Sonnhalter ist Kommunikationsmanager und in der Geschäftsleitung einer Frankfurter Werbeagentur. Einen Ausgleich zur beruflichen Belastung findet der passionierte Mountainbiker in seinem sozialen Ehrenamt bei den Lions. Mit ihm zusammen werden viele engagierte Clubmitglieder Verantwortung übernehmen, Ideen entwickeln und aktiv sein. Sonnhalters Motto für seine Präsidentschaft 2021/2022 weist darauf hin: "Was der Einzelne nicht zu leisten vermag, das schaffen viele: Gemeinsam für Eppstein".

Der noch amtierende Präsident Rouven Höfer, der gerne auch gemeinsame Aktionen wie Bäume pflanzen, Müll sammeln und sportliche Exkursionen veranstaltet hätte, wird Ende Juni seine Präsidentennadel an Philipp Sonnhalter übergeben. Sein Hauptprojekt, die Nummerierung an allen über 200 Eppsteiner Ruhebänken, die im Notfall schnelle Hilfe ermöglichen, wird er noch abschließen können. Diese Idee hat im ganzen Main-Taunus-Kreis großes Interesse geweckt und wird vom Landrat aktiv unterstützt.

Höfer wurde zum Beauftragten (Chair Person) für alle Lions Clubs im Kreis ernannt. Die Erfahrungen aus seiner Präsidentschaft und seine Ideen werden wertvolle Impulse für die Eppsteiner Lions und für die Region bringen.

 

 Yuna ist die "Titelheldin" 

Yuna Röglin gewann den Malwettbewerb für den 21er-Adventskalender (links der neue und frisch getesteten Präsident Philipp Sonnhalter).Yuna Röglin gewann den Malwettbewerb für den 21er-Adventskalender (links der neue und frisch getesteten Präsident Philipp Sonnhalter).Mit dem neu gewählten Präsidenten des Lions Club Eppstein ab Juli, Philipp Sonnhalter, zeigt Yuna Röglin, 12, aus Bad Schwalbach, stolz am Fuß der Burg das Titelbild des Adventskalenders 2021. Die junge Künstlerin ist oft bei ihrer Großmutter in Bremthal und erfuhr von der Ausschreibung zur Gestaltung des Kalenders. Sie nutze die Chance, kam auf den ersten Platz und ihr Herzenswunsch, ein Skateboard, wurde von den Lions als Dankeschön gerne erfüllt. Nun werden wieder großzügige Sponsoren und Spender gesucht, deren Preise hinter den 24 Türchen des Eppsteiner Adventskalenders die Gewinner überraschen werden. Der Erlös des Adventskalenders wird, wie jedes Jahr, direkt sozialen Zwecken vor Ort zugeführt, getreu dem Motto des Lions Club Eppstein: „Gemeinsam für Eppstein“.

 

 Großer Kalendermotiv-Malwettbewerb für Eppsteiner Kinder

Du bist zwischen 8 und 12 Jahre alt und malst für Dein Leben gerne?

Auch in diesem Jahr wird es wieder in der Vorweihnachtszeit den beliebten Eppsteiner Adventskalender des LIONS Clubs Eppstein und weitere Weihnachtsartikel für einen guten Zweck geben.

Sei Du die nächste Künstlerin/ der nächste Künstler, der die winterliche Burg - gerne auch mit anderen Eppsteiner Sehenswürdigkeiten - dafür malt!

Eine Jury wählt aus allen Einreichungen das beste Bild aus - und natürlich wird das Gewinner-Bild prämiert: wir erfüllen Dir einen Herzenswunsch im Wert von 100,- Euro!

Spielregeln: Das Bild muss bitte mit Filzstiften oder Tusche hochkant in DIN A4 gemalt werden. Bitte notiere zudem auf der Rückseite mit Bleistift Deinen Namen, Deine Adresse und Telefonnummer. Dein fertiges Kunstwerk kannst Du bis zum 31.03.2021 beim Burglädchen in der Burgstraße in Alt-Eppstein abgeben, so dass wir im April die Gewinnerin bzw. den Gewinner ermitteln und benachrichtigen werden. Nach den Sommerferien würden wir die Gewinnerin bzw. den Gewinner auch öffentlich bekanntgeben! 

Wir wünschen Dir und allen Künstlern GANZ VIEL SPASS und freuen uns schon heute auf Deine kreativen Ideen!

 

Eppsteiner Gastronomen freuen sich über 10.000 Euro

Die Bilanz unserer zweiwöchigen Gastro-Aktion von EDEKA Baßler, SWE Eppstein und dem Lionsclub Eppstein für die 20 örtlichen Lokale war ein voller Erfolg. Den Betrag von 7500 Euro, zu dem die Lions 2500 beitrugen, wurde durch Spenden der Bürgerinnnen und Bürger um 2.567 Euro auf 10.067 Euro aufgestockt. Die Eppsteinerinnen und Eppsteiner spendeten innerhalb von zwei Wochen fleißig in die Acryl-Spardosen ihres Gastro-Favoriten.

Die drei Sponsoren bedanken sich bei allen Teilnehmern für die Verteilung der Wertjetons und ihre darüberhinausgehenden finanziellen Unterstützungen. Die Eppsteiner Gastronomen bekommen nun den Erlös anteilig zu den Jetons überwiesen, damit die wirtschaftlich und mental gebeutelten Branche geholfen werden kann. Lions-Präsident Rouven Höfer: „Wir wissen, dass dies nur ein kleiner Ausgleich sein kann. Aber jeder Euro hilft, um gemeinsam für einen möglichst vollständigen Erhalt unserer Gastroszene zu sorgen.“

 

 

Die Eppsteiner Lions spendenten den Eppsteiner Kinder- und Jugendfeuerwehren 2500 Euro.Die Eppsteiner Lions spendenten den Eppsteiner Kinder- und Jugendfeuerwehren 2500 Euro.

 

 

 

 

 

 

 

Lions-Spende hilft Jugendfeuerwehr, Einnahmeverluste zu kompensieren

2500 Euro spenden die Eppsteiner Lions den Kinder- und Jugendfeuerwehren der fünf Stadtteile. Am 12. Dezember übergaben Präsident Rouven Höfer, Schatzmeister Ralf Herrmann (mit Sohn Jan in Feuerwehr-Uniform), Rainer Dahms, Markus Rössmann und Cathrine Malich auf dem Parkplatz vor EDEKA die Spende an Stadtbrandinspektor Mario Metzga. Das Geld soll die Einnahmeverluste der Ehrenamtlichen abfedern, die sich vor allem aus dem Einsammeln der Weihnachtsbäume finanzieren, die 2020 coronabedingt ausfällt.

Der Jugendwart der Feuerwehr Vockenhausen, Andreas Meyer-Jeran, bedankte sich im Namen seiner Jugend- und Kinderfeuerwehr herzlich für die Zuwendung. "Da die Tannenbaumsammlung den Großteil unserer Ausgaben das Jahr über deckt, sind wir über jeden Euro dankbar, um die Jugendarbeit weiter zu fördern", so Meyer-Jeran, dessen junge Kameradinnen und Kameraden jedes Jahr aktiv das Entenrennen der Eppsteiner Lions unterstützen. "Rund 60 Kinder allein in Vockenhausen zeigen, dass wir auch in Zeiten der Online-Übungen aktiv sind und unsere Sache gut machen. Ihre Spende hilft uns dabei, dieses Niveau aufrecht zu erhalten und vor allem unseren Jugendraum weiter einzurichten und auszustatten, um dann nach Corona wieder voll durchstarten zu können."

 

Lions-Glühwein als Dankeschön

Danke an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Aldi ...Danke an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Aldi ...DANKE sagt der Lions Club Eppstein allen Mitarbeiterinnen und

... Edeka ...... Edeka ...Mitarbeitern der Einkaufsmärkte und anderen Geschäften in Eppstein. Dafür, dass sie in dieser schwierigen Zeit immer im Einsatz waren und die Bürger von Eppstein mit Lebensmitteln und anderen Waren versorgt haben. Sogar das Klopapier hat gereicht

... und Tegut!... und Tegut!

Deshalb haben wir allen Kolleginnen und Kollegen von Herrn Brabänder (Aldi), Herrn Antoine (Tegut) und Herrn Baßler (Edeka) jeweils eine Flasche des guten Lions-Winzerglühweins geschenkt. Nur so, als kleines Dankeschön.

Selbstverständlich werden wir uns bei allen Verkaufsstellen des Adventskalenders ebenfalls mit einer Flasche bedanken. Eppstein für Eppstein!

 

Rekordverkauf: 2650 Kalender an Frau und Mann gebracht

Joachim Haas, Ralf Herrmann und Gerald Peschel (v.l.) brachten am 28. November die letzten Kalender vor dem Edeka-Markt unter die Leute.Joachim Haas, Ralf Herrmann und Gerald Peschel (v.l.) brachten am 28. November die letzten Kalender vor dem Edeka-Markt unter die Leute.

Präsident Rouven Höfer ist stolz auf "seine" Lionsfreundinnen und -freunde. Sie haben dieses Jahr rund 2650 Kalender verkauft, so viele wie nie zuvor. Höfer: "Dafür ein herzliches Dankeschön den Eppsteinerinnen und Eppsteinern, die damit unsere Arbeit in schwierigen Zeiten unterstützen. Da das Entenrennen und der Weihnachtsmarkt ausfallen, sind die Einnahmemöglichkeiten des Clubs 2020 sehr eingeschränkt, während langfristige Projekte wie 'Klasse2000' weiter finanziert werden sollen." Am 30. November zieht ein Notar die Gewinnnummern aus allen verkauften Kalendern, die dann regelmäßig auf der Website Eppsteiner Weihnacht und in der Presse veröffentlicht werden. Den Eppsteiner Adventskalender gibt es nun schon zum siebten Mal. Diesmal verstecken sich tolle und sehr hochwertige Preise im Wert bis zu 1500 Euro hinter den einzelnen Türchen. Insgesamt gibt es 118 Preise mit einem stolzen Gesamtwert von knapp 14.000 Euro. Hauptpreis ist ein Reisegutschein der Süwag im Wert von 1500 Euro. 

 

Erfolgreicher Verkaufsstart für Eppsteiner Adventskalender

Die ersten Exemplare des Eppsteiner Weihnachtskalenders sind an die Frau und den Mann gebracht. Zahlreiche Lionsfreunde - wie hier Christoph Pellengahr (links) und Rainer Dahms - vertreiben den Kalender an gut frequentierten Punkten der Burgstadt. Der Verkauf endet am 27. November, am 28. besteht vor dem Edeka die letzte Chance, noch an eines der 3000 Exemplare zu kommen, hinter dessen 24 Türchen sich diesmal Preise im Wert von nahezu 14.000 Euro verstecken. Am 30. November werden die Gewinner unter notarieller Aufsicht gelost und dann auf der Website www.eppsteiner-weihnacht.de bzw. in der örtlichen Presse veröffentlicht. Mitmachen lohnt sich auf jeden Fall: Der Erlös des Kalenders, der für 5 Euro angeboten wird, geht an soziale Projekte in der Burgstadt.

 

 

Dirk Baßler (rechts), Betreiber des Eppsteiner Edeka-Marktes, übergab Rouven Höfer 500 Euro, die aus den gespendeten Getränkebons der Kunden stammen.Dirk Baßler (rechts), Betreiber des Eppsteiner Edeka-Marktes, übergab Rouven Höfer 500 Euro, die aus den gespendeten Getränkebons der Kunden stammen.Bongeld: Edeka spendet 500 Euro

Wie aus Getränkebons gute Taten werden, bewies Dirk Baßler, Chef des Edeka-Marktes in  Alt-Eppstein, bereits zum zweiten Mal. Kunden können bei ihm die Erlöse der Bons dem Eppsteiner Lionsclub zur Verfügung stellen. Eine prima Idee, die diesmal stolze 500 Euro als "Früchte" trägt. Lions-Präsident Rouven Höfer (links) freute sich sehr, von Dirk Baßler einen Scheck entgegennehmen zu können - natürlich mit äußerem Abstand. Aber der sagt ja nichts darüber aus, ob man innerlich mit einer guten Sache verbunden ist ...

 

Höfer folgt auf Baldt

Immer in der Mitte des Jahres wechselt die Präsidentschaft bei den Lions. Die Präsidentin 2019/2020, Christine Baldt, blickte in einer kleinen Feierstunde zur Übergabe des Amtes auf ein ereignisreiches Jahr zurück.

Das Entenrennen im Sommer, fast 2500 verkaufte AdventskalenderChristine Baldt übergab nach einem Jahr das Präsidentenamt an Rouven Höfer.Christine Baldt übergab nach einem Jahr das Präsidentenamt an Rouven Höfer. und ein gut besuchter Stand am Weihnachtsmarkt machten es möglich, dass rund 10.000 Euro für gute Zwecke gespendet werden konnten. Schwerpunkt der Hilfen waren der Verein „Frauen helfen Frauen“ und die Ferienspiele der Stadt Eppstein. Aber auch bedürftige Eppsteiner, die Bewohner und Bewohnerinnen der Seniorenresidenz, die Musikschule, die Bike School an der Freiherr-vom-Stein-Schule und andere Projekte wurden bedacht. Der Schwerpunkt an den Clubabenden „Kultur in Eppstein“ brachte spannende Begegnungen mit den Jungen Künstlern, dem Kulturkreis, den Burgschauspielern und ein Konzert in der Talkirche.

Als Covid-19 persönliche Begegnungen und Treffen nicht mehr möglich machte, waren neue Ideen gefragt. Besprechungen und Mitgliederversammlung wurden per Videokonferenz abgehalten und eine virtuelle Weinprobe mit dem Eppsteiner Mundschenk brachte Abwechslung in die Zeit der Isolation. Baldt dankte allen Lions für ihren Einsatz und ihre Tatkraft und übergab als Symbol des Amtswechsels ihre Präsidenten-Anstecknadel und die Glocke an ihren Nachfolger. Neuer Präsident ist Rouven Höfer (47). Der Prokurist und Vertriebsleiter eines Industriebetriebs in Gründau-Lieblos lebt seit einigen Jahren mit Frau und Tochter in Bremthal und kam 2017 zum Lions Club. „Ich kannte die Lions nicht richtig, bis mir ein Schweizer Geschäftspartner von der Organisation erzählte“, sagt Höfer.

Als er erfuhr, dass es auch in Eppstein einen Club gibt, war die Entscheidung beizutreten, schnell gefallen. In seinem Präsidentenjahr wird der gebürtige Siegerländer eng mit benachbarten Clubs zusammenarbeiten, zudem plant er mit Hessen Forst in den Eppsteiner Wäldern eine Baumpflanz-Aktion und ein Müllsammel-Projekt in Kooperation mit den drei ortsansässigen Grundschulen.

Leicht wird diese Amtszeit nicht, denn es ist zu befürchten, dass durch Corona einige Aktionen wie Weihnachtsmarkt und möglicherweise auch das nächste Entenrennen ausfallen. Trotzdem geht er das Jahr optimistisch an: „Anderen helfen und Gutes tun ist jetzt noch wichtiger geworden. Ich freue mich auf meine neue Aufgabe und werde trotz der schwierigen Bedingungen mein Bestes geben“, sagte er.

 

Was lange währt ...

 

Christoph Züchner von der Freiherr-vom-Stein-Schule freute sich über einen 400-Euro-Scheck von Past-Presidentin Christine Baldt.Christoph Züchner von der Freiherr-vom-Stein-Schule freute sich über einen 400-Euro-Scheck von Past-Presidentin Christine Baldt.Anfang März besuchte Bundesliga-Rekordspieler Charly Körbel (65) Eppstein als Talk-Gast des Lions Clubs. Vor rund 200 Besuchern plauderte die Fußball-Legende über vergangene Zeiten, große Erfolge und aktuelle Ziele von Eintracht Frankfurt. Dann kam Corona, und alles stand still. Mehr als drei Monate später war es dann endlich so weit, die Einnahmen aus dem Abend konnten überreicht werden. Lions-Präsidentin Christine Baldt freut sich, an die Bikeschool der Freiherr-vom-Stein-Schule einen Scheck in Höhe von 400 Euro zu übergeben.

Seit gut einem Jahr bietet die Schule den Kindern (5. bis 7. Klasse) und Jugendlichen (9. und 10. Klasse) die Möglichkeit, auf Mountainbike-Rädern Eppstein und Umgebung kennenzulernen. Insgesamt 20 Räder stehen für die Touren zur Verfügung. Problem: Die Bikes müssen auch gepflegt oder repariert werden, allerdings fehlen dafür die passenden Fahrrad-Ständer. Bis jetzt! Denn mit Hilfe der Lions-Spende können fünf Montage-Ständer angeschafft werden. Christoph Züchner sagt erleichtert: „Damit werden Wartung und Reparatur viel einfacher.“ 

 

Jetzt hat Corona auch die Enten erwischt

Das Entenrennen des Eppsteiner Lions Club in Vockenhausen ist seit acht Jahren Tradition im Sommer, am 21. Juli sollte es zum neunten Mal stattfinden. Doch wegen der Corona-Krise und des bis zum 31. August bestehenden Veranstaltungsverbots haben sich die Lions schweren Herzens entschieden, das Rennen vorerst abzusagen. Ob es in diesem Jahr zu einem späteren Termin nachgeholt wird, steht noch nicht fest.

Was dagegen schon jetzt sicher ist: Den Adventskalender 2020 wird es auf jeden Fall geben. Viele treue Sponsoren haben bereits zugesagt, trotz der schwierigen Lage wieder dabei zu sein. Präsidentin Christine Baldt ist dankbar: „Wir sind begeistert und freuen uns auf tolle Preise.“